DIN EN ISO 1183-1

Dichtebestimmung: 1,46 gr/cm³

Klasse zur Dichtebestimmung DIN EN ISO 1183-1

DIN EN ISO 1183-1 legt drei Verfahren zur Bestimmung der Dichte von nicht verschäumten Kunststoffen fest, die in Form von blasenfrei geformten oder extrudierten Gegenständen, aber auch als Pulver, Flocken und Granulat vorliegen.

Verfahren A: Eintauchverfahren für blasenfreie feste Kunststoffe (ausgenommen Pulver);

Verfahren B: Verfahren mit Pyknometer für Teilchen, Pulver, Flocken, Granulat oder zerkleinerte Fertigteile

Verfahren C: Titrationsverfahren für blasenfreie Kunststoffe in jeder Form.

 

Gegenüber DIN EN ISO 1183-1:2004-05 wurden folgende Änderungen vorgenommen:

a) Norm redaktionell überarbeitet

b) Berücksichtigung der relativen Feuchte bei der Angabe der Dichte von Luft in der Legende von Gleichung 5 sowie Korrektur der Gleichung 6 zur Berechnung der Dichte von Luft in Abschnitt 6 "Korrektur hinsichtlich des Luftauftriebs".

c) Neuaufnahme des informativen Anhangs B "Korrektur hinsichtlich des Luftauftriebs" zur näheren Beschreibung der Herleitung von Gleichung 5.

d) Neuaufnahme von "Literaturhinweise", eine Referenz zur Berechnung der Dichte von Luft enthaltend.

Dieses Dokument (EN ISO 1183-1:2012) wurde vom Technischen Komitee ISO/TC 61 "Plastics" (Sekretariat: SAC, China) in Zusammenarbeit mit dem Technischen Komitee CEN/TC 249 "Kunststoffe" erarbeitet, dessen Sekretariat vom NBN (Belgien) gehalten wird. Das zuständige deutsche Gremium ist der Arbeitsausschuss NA 054-01-03 AA "Physikalische, rheologische und analytische Prüfungen" im Normenausschuss Kunststoffe (FNK) im DIN.